In der Badewanne
Eine Geschichte, die ich eigentlich niemandem erzählen wollte! Denn wenn man den Leuten Glauben
schenken sollte, dann ist so eine Handlungsweise nämlich pervers! Aber manchmal überkommt es
einen und dann tut man so etwas! Ich habe es auch nicht für möglich gehalten, aber um ehrlich zu sein,
es hat mich in eine Art Ekstase versetzt und ich hatte Spaß daran. Früher hätte ich so etwas nie für
möglich gehalten, das zu tun, nun jetzt will ich es aufschreiben. Vielleicht hat einer der Mädels, die
diese Zeilen lesen auch schon mal etwas Ähnliches getan und auch Spaß daran gehabt! Ich will mich
jetzt nicht noch mehr darüber auslassen, sondern zum Wesentlichen kommen! Ich bin eine Frau, wie
man sagt, in den besten "Jahren".
Ich bin 31 Jahre alt, lebe mit meiner Tochter von neun Jahren allein! Ich bin nicht unglücklich darüber,
ich genieße meine Selbständigkeit und bin auch nicht gewillt, eine feste Beziehung einzugehen,
jedenfalls jetzt noch nicht. Ich bin berufstätig, verdiene nicht schlecht, habe einen großen Bekannten-
und Freundeskreis, aber dennoch habe ich auch noch große Lust auf Sex. Und wenn man so
manchmal allein ist, dann überkommt es einen, so auch an diesem Tag! Ich hatte mir vorgenommen,
meine Tochter war bei meinen Eltern, ein ganz entspannendes Bad zu nehmen, ich freute mich riesig
darauf, ganz allein, ohne störendes Rufen meiner Tochter, die ja immer irgendetwas von mir will. Das
heiße Wasser strömte in die Badewanne, schöne Musik kam aus der Anlage, die Vorfreude auf das
Bad war himmlisch. Ich muss dazu sagen, dass ich sonst immer dusche, weil das schneller geht. Nun,
das Bad hatte ich mir heute verdient! Ich zog mich aus, um ganz langsam in das heiße Wasser, das mit
einem Teppich Badeschaum bedeckt war, zu tauchen. HIMMLICH!
Die wohlige Wärme des Wassers tat gut ich fühlte mich traumhaft und eine leichte Schläfrigkeit machte
sich breit, ich genoss diesen Zustand. Aber nach einiger Zeit fing ich an meinen Körper zu streicheln,
ich liebkoste meine Brüste, ich merkte, wie mein Unterleib zu brennen anfing. Ich fuhr mir meinen
Fingern über meine Scham und ertappte mich dabei, wie ich unter Zwang meine Klitoris, erst ganz
sacht, dann immer fester rieb. Es war ein sehr schönes Gefühl. Ich versuchte meine Nippel mit den
Lippen und Zähnen zu erreichen, was mir auch gelang, ohne meine Hände zu benutzen. Ich stand wie
unter Zwang, ich lutschte meine Nippel und ertappte mich dabei, wie ich meine steil aufragenden
Brustwarzen mit den Zähnen erst leicht und dann immer fester beknabberte. Erst tat es etwas weh,
doch der leichte Schmerz verlor sich schnell und machte einem seltsamen Gefühl Platz, als wenn eine
direkte Verbindung zu meinem Unterleib bestand. Je fester ich in meine Nippel biss, umso mehr
verstärkte sich das Gefühl einer Explosion in meinem Unterleib. Dieses Gefühl machte süchtig und ich
versuchte eine Erlösung herbei zu führen, mit anderen Worten, ich versuchte einen Orgasmus zu
bekommen. Ich trieb dieses Spiel weiter und weiter, wie von einem Zwang beflügelt. Ich kann dieses
Gefühl gar nicht richtig beschreiben, nur so viel sei gesagt, es war ein traumhaftes Gefühl und ich
explodierte schlagartig, dieser Orgasmus war so intensiv, wie ich ihn lange nicht empfunden habe. Das
warme Wasser tat seine Wirkung ich versuchte nun dieses Gefühl noch einmal zu aktivieren aber es
schien nicht zu funktionieren. Da kam mir die Idee mich doch intensiv mit meiner Lustgrotte zu
beschäftigen, ich stimulierte meine Klitoris und merkte, dass ich wieder so ein Kribbeln bekam. Nun
versuchte ich immer tiefer mit meinen Fingern zu gehen, ich wollte mein innerstes erforschen. Zwei
Finger flutschten so in meine Grotte, ohne nennenswerten Widerstand, ich versuchte es mit der ganzen
Hand, wie von einem Zwang geleitet, nur meine Fingerringe, ich trage an jedem Finger einen, hinderten
mich daran. Aber das war kein Problem, die Ringe waren schnell abgestreift, das warme Seifenwasser
half mir dabei. Nun, jetzt versuchte ich es noch einmal, ruhig und gefasst. Ich musste nur eine andere
Sitzposition einnehmen, ich war wie von Sinnen, ich hatte den Ehrgeiz so tief wie möglich mit meiner
Hand in mich einzudringen. Ich war gelöst, entspannt und eine ungeheure Geilheit beflügelte mich, es
ging wie von selbst. Meine ganze Hand bis zum Handgelenk verschwand in meinem Unterleib. Ich
konnte meine Gebärmutter mit den Fingern ertasten. Ich wollte noch tiefer in mich, aber mich hinderte
nur meine verkrampfte Stellung daran. Ich versuchte es mit verschiedenen Positionen, immer die ganze
Hand in mir. So verharrte ich viele Minuten, ich weiß nicht genau, wie lange, aber ich wollte diese
Position ewig beibehalten. Ich bewegte meinen Arm und meine Finger ganz behutsam hin und her. Der
Anblick war für mich so erregend und faszinierend, wie meine Hand in meinem Unterleib verschwunden
war, dass es mich fast vor Wollust umbrachte.
Ich konnte in meiner Grotte mit meiner Hand alles ertasten, es war ekstatisch. Nun versuchte ich meine
zweite Hand in mich einzuführen, aber das gelang nur mit vier Fingern, einerseits war die Stellung sehr
unbequem, anderseits riskierte ich vielleicht einen Dammbruch. Ich versuchte meinen Kitzler mit der
anderen Hand zu manipulieren, was mir auch gelang, bis mich ein ungeheurer Orgasmus schüttelte. Es
war ein unbeschreibliches Gefühl! Irgendwann werde ich dieses Experiment noch mal versuchen. Nach
diesem Bade war ich so herrlich erschöpft und fühlte mich wie ein Schulmädchen, dass beim Rauchen
erwischt worden ist.

Wollen Sie weitere, prickelnde Geschichten lesen?


Hier finden Sie den kompletten 3. Band mit 486 Seiten im PDF-Format von "Verbotene
Geschichten - Stories of Love
"





Werbung